Als mir einmal mein Rucksack gestohlen wurde

von 0 3

Ich wohne mitten in der Stadt. Ich besitze kein Auto und an einem Donnerstag vor etwa vier Wochen fuhr ich mit dem Fahrrad nach der Arbeit zu mir nach Hause. Es schneeregnete ein bisschen, und es war schon dunkel. Als ich ankam und nach hinten in den Fahrradkorb schaute, war eine Tasche mit DVDs noch da, aber mein Rucksack war weg. Darin war alles, was Frau so braucht: mein Portemonnaie mit allen wichtigen Karten, mein Handy, mein Notizheft …

Weiterlesen…

3

Aus dem Leben eines Beagle

von 0 6

Willi ist ein Beagle. Ein Beagle zu sein bedeutet, nett ausgedrückt, eigene Entscheidungen zu treffen. Unnetter könnte man es auch so sagen: Der Kerl macht (meistens), was er will. Er ist ein Dickkopf.

Selber schuld, sagt der Mann, mit dem ich zusammen lebe. Du hättest dir ja auch einen pflegeleichten Labrador zulegen können. Aber so schlimm ist es ja gar nicht.

Weiterlesen…

6

Wie beginnt euer Tag?

von 0 2

YogaFL

Ich bin schon seit Jahren nicht mehr vom Wecker oder demHandy geweckt worden. Sondern von einer Tasse Tee, die mir ans Bett gebracht wird. Nein, ich wohne nicht mehr bei meiner Mutter oder gar im Hotel. Den Tee bringt mir der Mann, mit dem ich zusammenlebe. Er steht furchtbar früh auf, weil er beruflich was völlig anderes macht als ich. Meinem Laptop ist es zum Glück egal, wann ich darauf herumhacke und meiner Arbeit als Autorin nachgehe.

Weiterlesen…

2

Am Aschermittwoch ist alles vorbei

von 0 1

In diesem Jahr hatte ich gar keine Lust auf Karneval, vor allem, nachdem ich den peinlichen distanzlosen Film „Alaaf You“ über den Kölner Karneval gesehen hatte. Aber gestern Abend bin ich dann doch noch mit meiner Freundin Heidi los, und es war wunderbar. Wir haben getanzt und getanzt und getanzt! Zum Schluss natürlich der Nubbelverbrennung in der Roonstraße gleich um die Ecke beigewohnt. Leider wurde die schöne Zeremonie nicht mit dem traurigen Lied „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ beendet.

Claudia_Heidi_Karneval2016_fettesleben

Weiterlesen…

1

Er ist eine krasse Säule in meinem Leben

von 0 4

Sieben Fragen über Freundschaft: Malte und Kai

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Kai: An einem Filmabend. Da haben wir meinen Lieblingsfilm geschaut, zum ersten Mal.

Malte: Lammbock. Mit Moritz Bleibtreu. Den fand ich total toll. Ich war 14 und hatte gerade seit drei Wochen meine erste Freundin. Ich machte Musik und sie hat immer von Kai erzählt, ihrem besten Freund damals. Dann wurde ich eingeladen auf einen Film- und Spieleabend.

Kai: Malte hatte lange Haare und einen Zopf.

Malte: Wir haben an dem ersten Abend schon über Musik geredet, und Kai hat mir ein paar Beats und Tracks gezeigt. Ich war schwer beeindruckt von diesen Rap-Skills, yeah, hab ich mir gedacht: Krasser Typ!

Was mögt ihr aneinander?

Weiterlesen…

4

Cappuccino in Köln genießen

von 1 1

Wir werden euch nach und nach unsere favorisierten Orte vorstellen, an denen uns der Cappuccino schmeckt. In der Innenstadt ist das unter anderen das Espresso Perfetto in der Kolumbastraße 8. Dort werden neben dem Cafébetrieb mit italienischen Kuchenspezialitäten, Paninis und Toasts Kaffeemaschinen, Zubehör, Kaffee, Geschirr, Tabletts usw. verkauft.

Weiterlesen…

1

Unsere Tiere

von 0 4

Willi ist Bernadettes Hund.
Oben auf dem Bild sieht man Willi in den Alpen.
Bei Claudia und ihrem jüngeren Sohn wohnen zwei Katzen namens Blacky und Lara.

katzen,fettesleben

Blacky (links) + Lara

Bald könnt ihr hier die ein oder andere Geschichte über unsere Tiere lesen.

4

Neu-Ehrenfeld: Das Wicleff

von 0 2

Kennt ihr Neu-Ehrenfeld? Keine Schande, wenn nicht! Den Stadtteil kennt noch lange nicht jeder Kölner und wird oft einfach mit Ehrenfeld in einen Topf geworfen. Dabei hat das Veedel seine ganz eigene Textur. Zwischen Subbelrather Straße und dem Gleisdreieck an der Inneren Kanalstraße könnten die Gegensätze nicht größer sein. Das Pascha (eines der größten Bordelle Europas) auf der einen Seite, die wunderbaren Restaurants, Cafés und Weinlokale um den Lenauplatz und die Eichendorffstraße herum auf der anderen Seite, warten an ihren jeweiligen Standorten auf ihre Gäste.

Weiterlesen…

2

Fargo

von 2 2

Die Serie „Fargo“ (2014) bezieht sich auf den gleichnamigen Spielfilm von Ethan und Joel Coen aus dem Jahr 1996 mit Frances McDormand in der Hauptrolle. Er ist einer meiner Lieblingsfilme, dessen Atmosphäre und Hauptdarstellerin mir immer lebendig vor Augen geblieben ist.

Weiterlesen…

2